News

19. Dezember 2016

Partnerschaft zwischen Esri und Waze

Verkehrsdaten in Echtzeit für Städte, Kommunen und Bürger

 

Was tun gegen den Verkehrsinfarkt? Eine Partnerschaft zwischen dem Navigationsdienst Waze und Esri ermöglicht Kommunen und Städten den Echtzeit-Zugriff auf umfassende Verkehrsdaten aus erster Hand. Gleichzeitig erhalten Bürger aktuelle Informationen zu städtischen Verkehrshindernissen.

Millionen von Verkehrsteilnehmern tauschen sich täglich auf der sozialen Navigationsplattform Waze aus. Beispielsweise um Strassenbaustellen zu umfahren oder die günstigste Tankstelle zu finden. Und erzeugen so gleichzeitig wertvolle Daten – insbesondere für Städte und Kommunen. Sie bekommen einen Eindruck, was auf ihren Strassen passiert.

Wo sind die grössten Schlaglöcher?

Dieser immense Datenpool ist für immer smartere Städte und Kommunen aber weitaus mehr, als ein blosser Einblick in die aktuelle Verkehrslage: Schnellere Reaktionszeiten auf Verkehrsvorfälle, weniger Staus oder bessere Infrastrukturentscheidungen sind möglich. Das Besondere an den tiefgreifenden Verkehrsinformationen ist: Hinter ihnen steht eine breite Community, die in Echtzeit Informationen aus erster Hand bereitstellt.

Behörden erreichen die Bevölkerung

Der Datenaustausch zwischen Verwaltungen und Waze Anwendern erfolgt aber keineswegs einseitig. Auch der Bürger profitiert: Städte und Kommunen können Nutzern des Dienstes direkt auf dem Smartphone mitteilen, welche Baustellen oder Vollsperrungen ihre Wege blockieren. Grund zur Sorge einer zu kleinen Enduser-Anzahl besteht nicht. Waze ist seit 2013 im Portfolio von Google.

Vernetzte Bürger

Seit kurzem haben ArcGIS Anwender Zugriff auf diesen Datenaustausch. Hintergrund ist eine Partnerschaft zwischen Esri und Waze im Rahmen des Connected Citizens Datenaustauschprogramms, das Bürger und Verwaltungen durch Daten verbindet.