News

28. Oktober 2016

GIS Talk Highlights

Drei spannende Projekte im Videoüberblick

 

Fluglärm wird sichtbar, Strom kalkulierbar und Naturgefahren planbar – über 1'000 Besucher verfolgten auf der GIS Talk 2016 die Möglichkeiten location-basierter Lösungen. Unser Videoüberblick fasst die Highlights zusammen.

Wie Organisationen des privaten und öffentlichen Sektors der Herausforderung im Zuge der digitalen Transformationen gerecht werden, zeigte die GIS Talk vom 25. bis 26. Oktober 2016 auf beeindruckende Weise.

Über 1'000 Besucher machten sich auf den Weg ins MOC nach München. In massgeschneiderten Keynotes, Workshops und Best Practices ging es vor allem darum, wie aus verschiedenen und – zunächst – voneinander unabhängigen Daten eine aussagekräftige Entscheidungsbasis entsteht.

Die Speaker der Eröffnungsveranstaltung präsentierten hierzu drei spannende Beispiele. Wir haben für Sie die Projekte nochmal zusammengefasst.

 


Das Bundesamt für Zivilluftfahrt Schweiz visualisiert kartenbasiert wie viele Personen wann und wie stark vom Fluglärm betroffen sind und versachlicht so eine emotionsgeladene Diskussion.

 


Dank der Verknüpfung ortsbasierter Informationen wie Wetter- und Solarstromdaten wird grüne Energie in Echtzeit kalkulierbar.

 


Geoinformationslösungen zeigen dem Erst- und Rückversicherer innerhalb kürzester Zeit, welche Regionen besonders unwettergefährdet sind – weltweit.