News

4. Februar 2015

Erster Mountainbike Guide für Ruanda

Mit ArcGIS über tausend Hügel

 

Ruanda mit seinen sprichwörtlich tausend Hügeln ist eine Herausforderung für entdeckungshungrige Mountainbiker: atemberaubende Natur, der Quellfluss des Nils, Bananenhaine und Zuckerrohrfelder. Doch die noch recht unbekannte Destination für Radler hat auch ihre Tücken: Schweisstreibende Höhenmeter, unbenannte Strassen, im Nichts endende Wege, abenteuerliche Brücken und wenig Verpflegungsmöglichkeiten. Ausserhalb der Stadt begegnen einem Transporträder mit überfüllten Kaffeesäcken, Milchkannen, mit Viehfutter oder Baumaterial und Fahrradtaxis indischer oder chinesischer Bauart ohne Gangschaltung, dafür mit gepolstertem Gepäckträger für Passagiere. Deren ruandische Fahrer sind Profis und fordern Freizeitfahrer gerne zum Rennen auf. Mit mehr als 30 km/h trotz Ladung oder Passagier zu fahren, ist eine Leistung, die auch mit viel besserer Ausrüstung erst einmal erbracht werden muss. Was dem privilegierten Freizeitfahrer im Vergleich zum lokalen Profi an Notwendigkeit und täglichem Training fehlt, versucht er mit Technologie wettzumachen. So ist in den vergangenen vier Jahren ein fast 100-seitiger Führer "Biking in Rwanda" entstanden.

Kaspar Kundert, Managing Director von Esri Rwanda Ltd., fährt in seiner Freizeit viel mit dem Fahrrad. Die geradelten Strecken hat er vom GPS in GIS übertragen, kartiert, mit Höhenprofilen ergänzt, ausführlich beschrieben, bebildert, bewertet und liebevoll benannt. Da gibt es nun beispielsweise die traumhafte Abfahrt in das "Banana Valley" zu erradeln, die wilden "Dump Jumps", den wunderschönen "Lake Gitakuzi and down Kajevuba Valley" oder den "Grand Nyabarongo Loop".

"Biking in Rwanda" ist kostenfrei in folgenden Formaten vorhanden:

Kaspar Kundert freut sich über Feedback, Ideen, GPX-Tracks und Fehlermeldungen - der Guide wächst weiter.

 

Erster Mountainbike Guide für Ruanda