Sommercamps 2014

Somercamps 2014 

Regionale Naturparks setzen sich für die Erhaltung und Aufwertung der Natur- und Kulturwerte ein und für die Stärkung einer nachhaltigen Regionalwirtschaft. Doch wie? Mit Geoinformationssystemen lassen sich spannende Gesetzmässigkeiten erkennen, verstehen und in Karten darstellen. Und genau das machen Schüler seit vielen Jahren in den Esri Sommercamps.

Auch 2014 veranstaltete Esri in Zusammenarbeit mit dem Jurapark Aargau das begehrte Sommercamp.

GIS erleben mit Kirschenessen und Fledermausbeobachten im Jurapark Aargau

Die noch zahlreichen Hochstammobstgärten im Mettauertal des Juraparks Aargau mit den exakt zum Sommercamp reifen Kirschen prägen das Landschaftsbild. Sie sind auch wichtige Orientierungspunkte für Fledermäuse während ihrer nächtlichen Jagd auf Insekten. Durch Strukturveränderungen und Intensivierungen in der Landwirtschaft sind diese Gärten akut gefährdet. Motivierte Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe haben sich während des Sommercamps mit dieser Thematik befasst. Mit grossem Engagement lokalisierten sie Obstbäume und erhoben mit einer eigens modellierten Erfassungs-App ihre Eigenschaften. Mit interaktiven Webkarten und GIS-Analysen konnten sie den ortsansässigen Landwirten wichtige Informationen und Erkenntnisse liefern.

Die Beobachtung von über 200 ausfliegenden Fledermäusen der Kapelle in Wil war ein grosses Erlebnis und hat den Schülern verdeutlicht, wie wichtig die Hochstammbäume als Jagdgebiete und Flugleitlinien der nächtlichen Flugkünstler sind.

Neben den individuellen Projekten, die am letzten Tag vor Fachpublikum präsentiert wurden, entstand im Sommercamp eine Web-Karte der Hochstammerhebung.