Skip to Content

9. April 2020

Esri und die Vereinten Nationen arbeiten zusammen

Daten und Technologie für den Kampf gegen die Covid-19 Pandemie

Esri und die Statistikabteilung des Departments für Wirtschaft und Soziales der Vereinten Nationen arbeiten zusammen, um den Mitgliedsstaaten Kartografie- und Analysetechnologie zur Verfügung zu stellen. Daten und Werkzeuge, die für die Bekämpfung der neuartigen Coronavirus-Pandemie benötigt werden, werden leichter zugänglich und nutzbar gemacht.

Mit dem UN COVID-19 Data Hub hat die Statistikabteilung in Partnerschaft mit Esri eine cloudbasierte Plattform etabliert. Es handelt sich dabei um ein globales Netzwerk unter dessen Dach regionale Datenknoten in den einzelnen Ländern aufgebaut werden können. Die Plattform ermöglicht es Organisationen so, einerseits über Ländergrenzen hinweg zusammenzuarbeiten und andererseits regional spezifische Daten der lokalen Community bereitzustellen.

"Da wir mit einer beispiellosen Gesundheitskrise konfrontiert sind, hat die Welt noch nie so dringend einen einfachen Zugang zu verlässlichen und aktuellen Daten benötigt wie heute", sagte Stefan Schweinfest, Direktor der Statistikabteilung der Vereinten Nationen. "Die Verfolgung der Verläufe der Pandemie, die Identifizierung der schwächsten Gruppen und das Verständnis der Auswirkungen der Krise auf alle Bereiche der Gesellschaft und der Wirtschaft sind die dringendsten Bedürfnisse der globalen Statistik- und Datengemeinschaft. Diese Partnerschaft bietet ein wichtiges Instrument, das für jedes nationale Statistikamt leicht zugänglich und nutzbar ist."

"Wir haben uns verpflichtet, der Welt bei der Lösung von Problemen zu helfen, die sich aufgrund von COVID-19 ergeben", sagte Jack Dangermond, Esri-Gründer und Präsident. "Wir hoffen, dass wir den Vereinten Nationen und allen ihren Mitgliedstaaten durch unsere Hubs die Instrumente an die Hand geben können, die sie brauchen, um die einzigartigen und unterschiedlichen Hindernisse zu verstehen und zu bewältigen".

Weitere Informationen über das föderierte Netzwerk von COVID-19-Datenknotenpunkten finden Sie unter covid-19-data.unstatshub.org/.

Zur Pressemitteilung